FertigBARF – Sinn oder Unsinn?

FertigBARF – klingt gut, oder? Man kann Hund und Katze BARFen und hat dennoch geringeren Aufwand, als alles selbst zu mischen. Aber ist das wirklich alles Gold was glänzt?

Welche Vorteile und Nachteile hat FertigBARF? Wie finde ich ein gutes FertigBARF und worauf muss ich beim Kauf achten?

Das erfahrt ihr in diesem Blog-Beitrag. 🙂


Gutes FertigBARF?

Ein gutes FertigBARF zu finden ist so aufwändig, wie ein gutes Fertigfutter zu finden. So ziemlich jeder Online-BARF Shop und jeder lokale Futterhändler hat sie im Angebot. Selbst in den größeren Supermärkten kann man sie jetzt finden. Aber Vorsicht: es gibt nicht nur qualitative Unterschiede. Manche Sorten sind nicht so fertig, wie sie suggerieren.

Alleinfuttermittel vs. Ergänzungsfuttermittel

Alleinfuttermittel ist die Bezeichnung für Tierfutter, welches keine Zusätze mehr benötigt, damit alle Nährstoffe für das Tier abgedeckt sind. Viele Fertigfuttersorten zählen in diese Sparte.

Ergänzungsfuttermittel sind Futtermischungen aus mindestens zwei Bestandteilen. Sobald ihr diese Bezeichnung auf dem Futter findet ist das für euch das Zeichen, dass hier noch etwas ergänzt werden muss. Im Falle von FertigBARF ist das oft Calcium, Jod, Omega-3-Fettsäuren oder andere Zutaten. Gleiches gilt für Fertigfutter.

Arten von FertigBARF

  • Komplettmenüs: Muskelfleisch, Innereien, Calcium, Gemüse/Obst, Öle, Jod. Achtet hier bei der Deklaration ob wirklich alles enthalten ist.
  • Mischungen unterschiedlicher Bestandteile: z.B. Innereien-Mix, Fleisch + Innereien, Pansen + Fleisch, Knochen + Fleisch. Bedenkt bei diesen Mischungen die Zusammensetzung der Zutaten. Ein Innereienmix sollte z.B. idealerweise mehr Leber (und Herz), als Milz, Niere und Lunge enthalten.
  • Fertigsupplemente: z.B. Komplettmineralmixe, die alle Nährstoffe für Hund und Katze abdecken. Achtung: ein Komplettmix, welcher Kräuter oder hauptsächlich pflanzliche Bestandteile enthält, ist für Katzen nicht geeignet. Achtung 2.0: Beachtet, wie genau das Supplement anzuwenden ist. Manchmal sollte man nur Muskelfleisch + Pulver füttern, andere Mixe benötigen zusätzlich Innereien. Eine Omega-3-Quelle braucht man meistens extra.
Vorteile vom FertigBARF
  • Schnell und Einfach. Tüte auf, in den Napf, auftauen, servieren.
  • Wer BARF noch nicht kennt, kann mit FertigBARF probieren, ob man selbst und auch das Tier damit zurecht kommen.
  • Wenn es mal schnell gehen muss (Urlaub, „Mischer“ verhindert), ist FertigBARF eine gute Alternative.
  • Innereien-Mixe sind gut geeignet, wenn man kleinere Mengen Innereien benötigt und nicht zu viele angebrochene Tüten/Packungen in der Gefriertruhe haben möchte.
  • Fertigsupplemente eignen sich super in der Anfangsphase, wenn das Tier noch nicht an Innereien heran möchte.
Nachteile FertigBARF (Komplettmenü)
  • Du hast keine Kontrolle über die Qualität der Zutaten.
  • Die Menge der einzelnen Bestandteile kann nicht kontrolliert werden. Je nach Charge kann – gerade bei stückigen Produkten – eine Packung mehr von einer Zutat enthalten, als deklariert ist.
  • Gerade Komplettmenüs sind oft gewolft. Dabei werden zum einen einige Vitamine zerstört, zum anderen kannst du die Menge der einzelnen Bestandteile nicht mehr nachvollziehen. Schau genauer auf die Deklaration – hier sollte alles mit %-Angaben versehen sein.
  • Ähnlich wie beim Fertigfutter ist es schwierig ein gutes FertigBARF zu finden.
  • Es erweckt den Anschein, dass alles drin ist – oft muss man jedoch Zusätze hinzugeben. Sofern „Menü“ oder „Mix“ im Namen steht, achtet genau auf die Beschreibung.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

1. Alleinfuttermittel

Es sollte ein Alleinfuttermittel sein, bzw. es sollten genaue Angaben gemacht werden, was enthalten ist und ggf. was noch hinzugegeben werden muss. Wenn du dich mit BARF nicht auskennst, lass die Finger von Ergänzungsfuttermitteln, welche keine Angaben machen, was in der Mischung fehlt.

2. Fettgehalt

Achte auf den Fettgehalt: Zu wenig und zu viel sind ungünstig. Bei Hunden sollten zwischen 10 und 15 % Fettgehalt im Komplettmenü sein. Bei Katzen darf es 15 – 20 % sein. Sofern ihr eine Sorte habt mit über 20 % und eine mit unter 15 %, könnt ihr die im Wechsel auch füttern. Lamm ist z.B. meist fettiger, als Huhn oder Pferd – die Mischung aus unterschiedlichen FertigBARF-Sorten macht es da.

3. Verteilung der Bestandteile für den Hund

Muskelfleisch sollte den hochwertigsten Anteil haben. Gefolgt von Pansen, Innereien und ggf. Knochen. Maximal 30 % des Futters und mindestens 15 % sollte Obst/Gemüse sein. Davon sollte nicht mehr als 1/3 Obst sein. Kohlehydrate (Kartoffel, Erbsen, Nudeln, etc) sollten vermieden werden.

4. Verteilung der Bestandteile für Katzen

Katzen brauchen in der Regel keine pflanzlichen Anteile. Maximal 5 % pflanzliches ist okay, wenn es Karotte, Zucchini, Kürbis, Leinsamen, Flohsamenschalen, Kokos oder ein wenig Apfel ist. Von allem anderen würde ich die Finger lassen. Auch hier sollte Muskelfleisch der Hauptbestandteil sein, gefolgt von Herz, Innereien.

5. Innereienverteilung

Die wichtigste Innerei ist Leber, gefolgt von Herz, Niere und Milz und ggf. Lunge. Weicht die Verteilung von dieser Reihenfolge ab, würde ich die dauerhafte Fütterung nicht empfehlen. Der Gesamtanteil der Innereien im kompletten FertigBARF (inkl. pflanzliches) sollte 10 % nicht übersteigen. Genauso würde ich ein FertigBARF.

6. Calcium

Knorpel enthalten extrem wenig Calcium. Hälse und Karkassen enthalten weniger Calcium als, z.B. Rippen. Das solltet ihr bei einer dauerhaften Fütterung von FertigBARF beachten. Sollte in der Mischung Algenkalk enthalten sein, beachtet, dass dies Jod enthält. Eine zusätzliche Gabe von Seealgenmehl ist nicht unbedingt förderlich. Sofern Schlund oder Luftröhre in der Mischung ist muss auch hier bedacht werden, dass bei beiden eventuell noch Teile der Luftröhre hingen.

7. Zusätze

Seealgenmehl, Calcium, Lachsöl, Vitamin E sind wichtige Zusätze für Hunde. Sofern kein Fisch enthalten ist, fehlt auch das Vitamin D. Für Katzen ist Taurin essentiell in der Fütterung. Sofern ihr eine lange Liste mit Zusatzstoffen (Vitamine, Mineralstoffe, etc) seht, ist Vorsicht geboten. Diese sollten alle mit den natürlichen Bestandteilen abgedeckt sein. Wenn diese extra hinzugefügt werden müssen, wäre das mit den natürlichen Zutaten nicht der Fall.

8. Kräuter

Viele FertigBARF-Mischungen enthalten Kräuter. Viele Kräuter werden therapeutisch in der Phytotherapie eingesetzt und haben eine Wirkung auf den Körper. Sofern ein Katzen-FertigBARF Kräuter enthält, empfehle ich die Finger davon zu lassen. Katzen und Kräuter sind mit Vorsicht zu behandeln und sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Phytotherapeuten eingesetzt werden. Auch bei Hunden empfehle ich nicht alle Kräuter wahllos einfach in den Hund zu werfen.

Zusammenfassung

Gutes FertigBARF finden ist schwierig. Achtet auf eine offene Deklaration mit genauen Angaben der Inhalte mit Mengenangaben und einer guten Verteilung der Bestandteile. Schaut genau, ob ihr Zusätze hinzugeben müsst.

Besser wäre es Futter selbst zu mischen (gern helfe ich dir dabei), aber wenn es schnell gehen muss, kann ein gutes FertigBARF eine tolle Alternative sein.

Du hast Fragen? Melde dich gern bei mir!

Deine Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.