Futtermittelallergie – kann Spirulina helfen?

These: Spirulina kann Futtermittelallergien und -unverträglichkeiten lindern oder verhindern.

Das ist mal eine Aussage, oder? Gefunden habe ich diese Info auf der Instagram-Seite der amerikanischen Tierärztin Dr. Karen Becker in einem Post vom 19.06.2021. 

Aber fangen wir am Anfang an:

Futtermittelallergie oder Futtermittelunverträglichkeit?

Ich gestehe – es gibt unterschiedliche Aussagen von unterschiedlichen Tierärzten und Tierheilpraktikern. Und eine finale Aussage würde ich jetzt nicht treffen wollen. Aber diese erscheint plausibel:

Es gibt Tierärzte/Tierheilpraktiker/Ernährungsberater, die sagen, dass eine wahre Futtermittelallergie sehr selten ist und das meiste nur Unverträglichkeiten sind.

Und es gibt die, die sagen: Eine Futtermittelunverträglichkeit betrifft den Magen-Darm-Trakt, eine Futtermittelallergie äußert sich in einer Immunreaktion der Haut durch Juckreiz, Hotspots, Ausschlag und eventuell Ohrenentzündungen.

Die Futtermittelunverträglichkeit könnt ihr euch wie die Laktoseintoleranz oder eine Glutenunverträglichkeit beim Menschen vorstellen. Das Immunsystem hat damit nichts zu tun und hier werdet ihr keine Antworten aus Bluttests bekommen.

Bei einer Futtermittelallergie reagiert das Immunsystem des Tieres auf einen Futterbestandteil, der als „Feind“ erkannt wird und bekämpft werden muss. Das kann am Fleisch oder Gemüse liegen. Es kann aber auch an eingesetzten Zusatzstoffen oder der Dose/Verpackung, Futtermilben oder ähnlichem liegen. Theoretisch kann es sein, dass ein Bluttest hier etwas anzeigt, doch sind diese auch hier nicht verlässlich.

Wenn du das Gefühl hast, dein Tier könnte allergisch sein oder eine Unverträglichkeit haben, dann ist ein Gang zum Tierarzt trotzdem ratsam, denn einige Symptome einer Allergie/Intoleranz gegen Futtermittel können auch Symptome der Schilddrüse sein.

Die Spirulina-Studie

Hier könnt ihr die Studie nachlesen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34124121/ und http://europepmc.org/article/MED/34124121

Schon im Mai 2021 haben Ebenezer Satyaraj et al eine Studie veröffentlicht. Der Titel Supplementation of Diets With Spirulina Influences Immune and Gut Function in Dogs (zu deutsch: Das Ergänzen der Nahrung mit Spirulina beeinflusst die Immun- und Darmfunktion von Hunden).

Finanziert wurde die Studie von Nestlé Purina Research. Alle fünf Autoren sind Angestellte besagter Firma. Hinzu kommt, dass Spirulina seit kurzem auch in einigen Futtersorten von Purina gefunden werden kann.

Die Studie dauerte 50 Wochen und bestand aus einer Vor-Testphase von 8 Wochen und dem eigentlichen Versuch mit 42 Wochen. 30 Hunde (Durchschnittsalter 2,9 Jahre, alles Husky-Mixe) wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und alle Hunde haben in der Vor-Testphase ein Alleinfuttermittel von Purina bekommen. Nach der 8. Woche wurden alle Hunde gegen Tollwut geimpft und die Gruppe wurde aufgeteilt. Alter, Geschlecht und der fäkale IgA (Immunglobuline A) waren ausschlaggebend. Die eine Hälfte der Hunde bekam weiterhin das Futter aus der Vor-Testphase und die 2. Hälfte bekam ein Futter, welches mit 0,2 % Spirulina angereichert wurde (… ein Futter, welches jetzt auf dem Markt erhältlich ist?).

Alle Hunde mussten für den Zeitraum des Versuchs einen zueinander identischen Tagesablauf haben und alle vier Wochen wurde Blut entnommen und der Kot untersucht. Man wollte zum einen die Tollwutantikörper im Blutserum feststellen, zum anderen die IgA (Immunglobuline A) im Kot. Die IgA bilden eine Schleimhautbarriere im Magen-Darm-Trakt, die verhindert, dass Bakterien und andere Krankheitserreger (u.a. Auslöser für Futtermittelunverträglichkeiten und -allergien?) resorbiert werden, bzw sich festsetzen. Außerdem hat man am Ende der Studie die C-reaktiven Proteine untersucht, welche von der Leber als Entzündungsreaktion gebildet werden, um sicher zu stellen, dass die Tiere keine unerkannten Entzündungen im Körper haben. Und schließlich wurde der Effekt von Spirulina auf die Darmflora untersucht.

Resultate:

  • 1. In der Spirulina-Testgruppe wurde eine höhere Anzahl an IgA im Kot gemessen.
  • 2. Die Spirulina-Testgruppe hatte eine höhere Zahl an Tollwut-Antikörpern.
  • 3. Die Darmflora der Spirulina-Testgruppe war stabiler, als die der Hunde, welche „normales“ Futter bekommen haben.
Fazit:

Spirulina kann das Immunsystem unterstützen – und das ist keine Neuigkeit. Ich möchte da jedoch noch ein wenig genauer rein schauen, und würde NICHT empfehlen, wahllos Spirulina ins Hundfutter zu mischen.


Spirulina – die Wunderalge?

Spirulina ist eine Salzwasseralge. Mein erster Gedanke war: Wie ist es da mit dem Jodgehalt? Zu viel/zu wenig Jod sind nicht so der Renner.

Seit einigen Jahren ist Spirulina, neben Chlorella, schon weit verbreitet und man findet sie in so ziemlich jeder Drogerie oder in größeren Supermärkten. Unzählige Studien im Humanbereich haben bereits gezeigt, dass Spirulina bei Allergien (u.a. Heuschnupfen, Hautallergien,…) helfen kann, dass Immunsystem in jeder Hinsicht unterstützt. Warum? Die Nährstoffdichte in der Alge (ähnlich wie bei Chlorella auch) ist sehr hoch, die angebotenen Präparate sind meist getrocknet und somit relativ hochdosiert. Und aufgrund unseres Lebensstandards und der Art, wie Lebensmittel hergestellt werden (schnell und auf Masse), fehlen uns vermutlich eh oft Nährstoffe, die nicht zu unserer Gesundheit beitragen. Wenn man Spirulina – oder vermutlich viele andere Präparate hohem Nährstoffgehalt – substituiert, kann man dem entgegenwirken. Spirulina enthält z.B. auch eine hohe Menge an Tryptophan, was wiederum die Hirnleistung unterstützt und sogar bei Depressionen, Angst helfen KANN.

Und all das gilt sowohl für Mensch, als auch für Hund. Ob die Katze hier einen Nutzen ziehen kann ist nicht ganz klar, da Katzen Fleischfresser sind und pflanzliche Bestandteile schlecht verwerten können. Aber da wir bei Katzen auch Seealgenmehl und andere Pflanzen zumindest zu therapeutischen Zwecken einsetzen, könnte Spirulina ebenfalls wirken.

Bei mir gingen bei Spirulina zuerst die Alarmglocken an: Salzwasseralge = Jod!! Laut www.naehrwertrechner.de enthalten 100 g Spirulina 461 µg Jod. Nun ist nicht jede Alge gleich und je nach Charge ist es wohl auch hier möglich, dass deutlich mehr oder weniger Jod enthalten. Aber ich setze für die Jodversorgung meist Seealgenmehl ein. Dieses enthält je nach Charge 400 – 1200 mg/ pro Kilo – also 40,000 – 120,000 µg pro 100 g und somit ca. 100 mal so viel Jod, wie Spirulina. Ein 20 kg Hund benötigt ca. 300 µg Jod am Tag. Und ich denke nicht, dass man dem Hund täglich 65 g Spirulina ins Futter mischt. Die meisten Anbieter raten zu ca. 3 g Spirulina täglich für den 20 kg Hund – das wären dann 13,83 µg Jodanteil und diese Menge kann fast vernachlässigt werden. Also Panikmodus aus. 😉


Kritik an der Studie

Ich habe nun einen kleinen Kritikpunkt an der Studie. Allerdings muss ich dazu sagen: Ich bin allerdings nicht ganz unparteiisch – denn ich boykottiere Nestlé seit Jahren, da ich Firmen nicht unterstützen möchte, die ganze Städte und Regionen trocken legen, damit wir hier Wasser aus Frankreich oder Afrika in Plastikflaschen kaufen können. Aber das nur nbenbei.

Es gibt bereits unzählige Studien, die belegen, dass Spirulina dem Menschen nutzen kann und viele dieser Studien werden auch am Tier ausgeführt. Mit der Naturheilkunde ist es ja oft leider so, dass Studien zum Thema Naturheilkunde oft nicht finanziert werden. Und gerade in der Tiermedizin sind die Geldgeber oft aus der Futtermittelindustrie oder der Pharmaindustrie – das erklärt das ganze also.

Welchen Nutzen hat also Nestlé eine Studie zu veröffentlichen, welche zeigt, dass Spirulina Futtermittelallergien (u.a.) lindern könne?

Richtig: Sie haben ein Trockenfutter entwickelt, welches Spirulina enthält und welches im Test angewendet wurde. Sowohl PURINA ONE® DualNature™ für Katzen, als auch PURINA® PRO PLAN® NATURE ELEMENTS für Hunde sind in Sorten mir Spirulina erhältlich.

Hier kurz die Zusammensetzung:

PURINA ONE® DualNature™ mit Spirulina für ausgewachsene Katzen Huhn

Zutaten: Huhn (17%)*, getrocknetes Geflügelprotein, Vollkornweizen*, Mais*, Maisklebermehl, Sojamehl, tierisches Fett, Weizenklebermehl, Glyzerin, getrocknete Chicoreewurzel*, Mineralstoffe, getrocknetes Schweineprotein, Autolysat, Hefe*, Zellulose, Spirulina (0,2%)*, Xylose. *Natürliche Zutaten

PURINA® PRO PLAN® REGULAR DIGESTION Small & Mini Adult, Reich an Lamm, mit Spirulina

Zusammensetzung: Lamm* (20%), dehydriertes Geflügelprotein, Mais*, Reis* (14%), tierisches Fett, getrocknete Rübenschnitzel, Autolysat, Sojamehl, Maisproteinmehl, Trockenei, Mineralstoffe, Fischöl, Spirulina* (0,2%). *Natürliche Zutaten.

Alle Inhaltsstoffe mit * sind natürliche Zutaten. Alle anderen nicht. Schon allein deshalb kann dieses Futter nicht empfohlen werden. Von 17 % Huhn und 20 % Lamm bleibt nur noch ein Bruchteil im Futter über, da dieses Mengenangaben vor dem Verarbeitungsprozess gemessen werden. Zieht man die Feuchtigkeit dieser Produkte ab, sind vielleicht noch 3 % oder 4 % vom Huhn und Lamm übrig.


Entscheiden muss es der Tierbesitzer – aber ich kann weder das Hundefutter, noch das Katzenfutter von PURINA® empfehlen.

Wenn ihr Fragen habt, meldet euch gern. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.